Corona hat fertig in Schweden

Strassencafé in StockholmDer Circus Corona verlässt Schweden planmäßig. Das Pandemiegesetz endete am 31. März 2022. Die mediale Reaktion ist verhalten, aber es gibt erfreulicherweise keine Panik-Trotz-Reaktionen wie in Deutschland, wo ein Teil der verängstigten Bevölkerung weiter mit einer kontraproduktiven Gesichtsabdeckung einkaufen gehen will und irrationale Ängste als Solidarität missversteht.

Abgesehen von Einzelfällen, meistens Asiaten oder verwirrte Eingeborene, trägt in Schweden niemand eine Maske und alle sind mit ihrer neugefundenden Friedensbegeisterung so beschäftigt, dass niemand mehr an Carola denkt.

Der Circus zieht weiter und ist jetzt in der Ukraine gelandet. Auf einem Planeten, der sonst nur von Friede und Demokratie geprägt ist, sicherlich auch nicht verwunderlich...

Vielen Dank an alle, die diese Webseiten verfolgt haben! Bleibt wachsam, bleibt kritisch, bleibt Demokraten!

 

Schweden in der Corona­krise

Wie entwickelt sich die Ausbreitung von Corona ohne Lockdowns (Einsperrungen), ohne  flächendeckende Schließungen von Schulen, ohne Maskenzwang, ohne die Beschränkung von privaten Zusammenkünften, ohne die Diskreditierung Andersdenkender als Verschwörungstheoretiker, ohne Denunziationen?

Welche Institutionen entscheiden was? Wie und auf welcher Grundlage äußern sie sich? Was hat es mit der Bevölkerungsdichte auf sich, wie beeinflußt sie Epidemien? Welche Begrifflichkeiten werden für die Erfassung von Statistiken verwendet (in einem Land mit einer völlig anderen Verwaltungsstruktur) usw.

Viele Fragen sind aus der Ferne für die meisten nur schwer recherchierbar, zumal die deutsche Berichterstattung aus Schweden traditionell klischeebehaftet und wenig faktenorientiert ist. Diese Lücken werden hier geschlossen.

Diese Website macht keine Aussagen zur Sinnhaftigkeit der deutschen Corona-Politik oder zu einem „Scheitern“ der schwedischen. Hier geht es nur um Fakten, die jeder selber interpretieren muss.

Aktuelle Blog-Meldung

In Schweden gibt es keine Meldepflicht für die Nebenwirkungen der RNA-Therapie, die im Zusammenhang mit Sars-Cov-2 verabreicht wurde.

In diesem Artikel wird das Thema Erfassung und Kommunikation der Nebenwirkungen in Schweden thematisiert.

Aktuelles Video - Großdemo in Stockholm

Schweden - welche Begriffe beschreiben was

Manchmal glauben wir, zu wissen worüber wir reden, und dann stellen wir fest, dass wir unterschiedliche Dinge „wissen“. Was ist in Deutschland eine Stadt, was in Schweden. Die Unterschiede sind nicht trivial. Reden wir beispielsweise von „Stockholm“, sollten wir wissen, ob wir von der Kommune Stockholm (knapp eine Million Einwohner), dem Siedlungsgebiet (schwedisch: tätort) Stockholm mit circa 1,5 Millionen Menschen oder Groß-Stockholm – mittlerweile identisch mit der Region (bzw. Provinz, schwedisch: län) Stockholm – mit 2,4 Millionen Menschen reden.

Erschwerend kommt hinzu, das Quellen wie die deutsche Wikipedia in dieser Hinsicht begrifflich mitunter recht unsauber arbeiten, was das „hermeneutische“ Verständnis nicht gerade erleichtert.

Deshalb diese Website mit klaren Begrifflichkeiten und immer einem belegenden Link in Reichweite.

„Grundkurs Geographie“

Welche geographischen Einheiten sind für die Betrachtung der Corona-Problematik relevant? In welchem Verhältnis stehen sie zu ähnlichen Parametern in Deutschland, in welchen regionalen Einheiten werden die Daten erhoben.

Bevölkerungsdichte vs. Urbanisierungsgrad

In der Diskussion wird immer wieder angeführt, dass Deutschland eine zehn mal so hohe Bevölkerungsdichte hat wie Schweden, was Einfluss auf den Ansteckungsverlauf epidemischer Krankheiten haben könnte. Andererseits ist Schweden mindestens genauso urbanisiert wie Deutschland, will sagen, kaum jemand wohnt auf dem Lande (auch wenn das medial überprägte Bullerby-Bild und endlose Lappland-Reportagen etwas anderes vermitteln). Wie sieht das konkret aus?

Infektionsfaktor Kinder?

In Deutschland gehen viele Kinder mit Masken zur Schule, sitzen dort auch in den Wintermonaten bei offenen Fenstern und viel Abstand zueinander und bekommen oft das Gefühl vermittelt, eine tödliche Gefahr für die Großeltern zu sein.

Wie ist das in Schweden? Welche Konsequenzen hat das, werden mehr Kinder krank oder mehr Pädagogen?